Rauhfaser streichen: Was ist zu beachten?

Rauhfaser streichen: Was ist zu beachten?

Sie stehen vor der Aufgabe, Rauhfaser zu streichen und möchten schnell, effizient und natürlich so sauber wie möglich arbeiten. Die gute Nachricht zuerst: Rauhfaser macht Ihnen das Vorhaben vergleichsweise leicht, denn sie lässt sich mit ein wenig Vorwissen leicht streichen.

Hände mit Geld & Haus

1. Ihre Einkaufsliste

1.1. Checkliste

Damit Sie an Ihrem freien Tag sofort die Rauhfaser streichen können, sollten Sie vorab alle notwendigen Dinge eingekauft haben, beziehungsweise auf Vorrat haben. Arbeiten Sie folgende Checkliste ab:

– Abdeckfolie
– Klebeband
– Farbe/n
– Farbroller
– Pinsel
– Farbeimer
– Abstreifgitter
– eventuell eine Teleskopstange
– eventuell Spach­tel­mas­se

1.2. Tipps zum Equipment

Die Praxiserfahrung zeigt, dass es beim Einkauf einige Feinheiten zu beachten gilt. Kaufen Sie beispielsweise die Abdeckfolie nicht zu sparsam ein. Es wäre ärgerlich, den Fußboden mit Farbe zu bedecken, nur weil wenige Zentimeter Abdeckfolie in einer Ecke fehlen.

Beim Klebeband können Sie natürlich etwas tiefer in die Tasche greifen und Malerband erwerben. Meist reicht es jedoch, normales Kreppband zu bemühen. Dieses müssen Sie lediglich beim späteren Ablösen etwas vorsichtiger entfernen, damit es nicht reißt.

Die Menge der benötigten Farbe errechnen Sie schnell: Messen Sie die Fläche und bestimmen Sie die Quadratmeterzahl. Auf den Farbeimern wird angegeben, für welche Flächengröße das Produkt ausgelegt ist.

Beim Kauf der Farbe kommt es nicht nur auf Ihre ästhetischen Vorlieben an. Damit Sie nicht zu oft über die Rauhfaser streichen müssen, sollten Sie auf eine hohe Deckkraft achten. Finden Sie keinen passenden Anbieter in Ihrer festgesteckten Preisspanne, müssen Sie damit rechen, mehrfach über jede Bahn Rauhfaser streichen zu müssen, bis das Ergebnis stimmig ist.

Während die meisten beim Rauhfaser streichen zwar an Farbe und Farbeimer denken, vergessen Laien gern das Abstreifgitter. Es ist jedoch wichtig, um die Dosierung konstant zu halten und damit ein gleichmäßiges Auftragen zu ermöglichen.

Während die Farbrolle große Flächen Rauhfaser streichen kann, sorgen Pinsel für zufriedenstellende Farbergebnisse in den Ecken und Kanten. Achten Sie unbedingt auf hohe Qualität, damit sich nicht kleine Pinselhaare lösen und zum unerwünschten Teil der Farbe werden.

Eine Teleskopstange benötigen Sie, wenn auch die Decke gestrichen werden soll, beziehungsweise wenn Sie ohne Leiter den oberen Teil der Rauhfaser streichen möchten.

Rauhfaser streichen: Was ist zu beachten?

Rauhfaser streichen

Bevor Sie Ihre Rauhfaser streichen – Die Vorbereitung

Beginnen Sie Ihre Arbeit mit einer Überprüfung der Rauhfaser. Streichen können Sie erst, wenn eventuelle Beschädigungen wie kleine Bohrlöcher oder Risse ausgeglichen sind. Dafür müssen Sie gegebenenfalls mit Gips oder Spachtelmasse arbeiten.

Vor allem ältere Tapete sollte hinsichtlich ihrer Kanten überprüft werden. Kleben diese nicht mehr ideal, nutzen Sie zuerst Tapetenkleister, um für einen wirklich stabilen Untergrund zu sorgen.

Nehmen Sie nun alle Schalter, Sockelleisten und Steckdosen ab.

Ist all das erledigt, kommen Klebeband und Folie zum Einsatz, um Rahmen sowie die Böden vor unerwünschter Farbe zu schützen. Denken Sie auch daran, Ihre Möbel abzudecken!

Keine Lust auf selbst machen? Profi beauftragen

Rauhfaser streichen

Geht es ans Werk, beginnen Sie mit der Decke. Im Anschluss kommt die Pinselarbeit, bei der Sie alle Ecken und Kanten der Rauhfaser streichen. Erst danach hat der Farbroller seinen Einsatz und übernimmt die großen Flächen der Rauhfaser. Streichen Sie dabei mit gleichmäßigen Bewegungen.

Tipp: Rauhfaser zu streichen, ist etwas anders als das Streichen glatter Tapeten. Die Faserstruktur sorgt für unregelmäßige Vertiefungen. Arbeiten Sie daher nicht nur mit geraden Auf- und Ab-Bewegungen, sondern nach einem W- oder M-Muster. So erreichen Sie alle Vertiefungen.

Geben Sie dem ersten Anstrich Zeit zum Trocknen, um im Anschluss die Deckkraft beurteilen zu können. Etwa 24 Stunden werden dafür angesetzt. Ist das Ergebnis ungenügend, müssen Sie erneut streichen. Manchmal sind bis zu drei Anstriche notwendig.

Sind Sie zufrieden, können Sie Klebeband und Folie entfernen und alle Schalter und Abdeckungen wieder an ihre alten Plätze setzen.

 

Wie oft sollten Sie Rauhfaser maximal streichen?

Energiesparen ist in aller Munde, und ein gut isoliertes Haus hat mehrere Vorteile. Im Winter wird weniger Energie für die Heizung benötigt, und im Sommer hält eine gute Isolierung die Sonne draußen und sorgt im Innern für einen kühlen Kopf. Die vorab erwähnte Fläche von 100 Quadratmeter mit einer normgerechten Wärmedämmung versehen zu lassen, würde mit Kosten um die Dreizehntausend Euro zu Buche schlagen.

Foto © geralt / Pixabay

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.